radhaus steinmeyer

Fotoalbum: Cospeda/Dornburg

Herzlich Willkommen zur 19. Zeitreise 2009

Naumburger Tageblatt
TOPTHEMEN

Krieg und Frieden
Zeitreise ging über die Schlachtfelder von 1806

   Naumburg/RS. Wo vor mehr als 200 Jahren Napoleon unbemerkt von den Preußen Kanonen und 55.000 Soldaten den Landgafenberg hinauf trieb, fährt nun der Magical Mystery Tour Bus der PVG die 17 % steile Strecke durch das Rautal nach Closewitz und Cospeda, nördlich von Jena. Auf der Höhe, wo am 14. Oktober 2006 bei nebligen Wetter europäische Geschichte geschrieben wurde, ist es nun nicht neblig, aber es regnet auch nicht wie auf der Fahrt von Naumburg her. 30-35.000 Soldaten sind damals im Verlauf eines Tages zwischen Jena und Hassenhausen gestorben . Ein trauriges Stück Heimatgeschichte, das das Leben in Naumburg ebenfalls dramatisch verändern sollte.
 
Und so führt diese Zeitreise nicht in die Toskana des Nordens, sondern salopp gesagt, in die Toskana des Mordens. Im Museum von Cospeda wird die Gruppe von Holger Nowak erwartet, Direktor der städtischen Museen in Jena und Herausgeber vieler Publikationen zu der Doppelschlacht von Jena und Auerstedt. Er hatte sein Fahrrad mitgebracht und führte die 26 köpfige Gruppe sehr einfühlsam an den Stationen der Geschehnisse dieses 14. Septembers entlang und alle wunderten sich, wie so viele Menschen auf so wenig Quadratkilometern zwischen Clauswitz, Krippendorf und Vierzehnheiligen Platz finden konnten.
 
Lehrreich die Kette von Fehlern, die aus Selbstüberschätzung, falschen Informationen und verfehlten Eitelkeiten auf preußischer Seite gemacht wurden. Ein geschichtliches Lehrspiel, das, läßt man sich darauf ein, spannender nicht sein kann. Nach der Mittagspause bei Nerkewitz ging die Fahrradtour weiter zu den Dornburger Schlössern. Die Bewölkung riss auf, blauer Himmel tauchte das Ensemble der drei Schlösser oberhalb der Saale in freundliche Farben. Die vielen Rosen - Dornburg feiert übrigens parallel zu unserem Kirschfest am kommenden Wochenende sein Rosenfest - lassen das Rokokoschloss und seinen Park als Märchenschloss erscheinen. Krieg und Frieden kommentierte eine Teilnehmerin diesen Wechsel zu den schönen Dingen des Lebens. Matthias Keilholz von der burgenlandrad.de rezitierte Goethe Gedichte und es folgten Erzählungen aus dem Leben des Dichterfürsten, die von den persönlichen Kriegswirren über die Besuche in Naumburg bis zu dem fast 10 wöchigen Aufenthalt auf den Dornburger Schlössern im Jahre 1828 reichten.
 
Danach ging es auf den Saale Radwanderweg, der sich auf dem Teilstück bis Naumburg bekannter weise äußerst idyllisch präsentiert - vorausgesetzt man folgt bei Camburg nicht der Ausschilderung, sondern wechselt dort die Saale Seite. Im Weingut Zahn bei Kaatschen kehrte die Gruppe am späteren Nachmittag auf einen Schoppen ein. Um die gesperrten Brücken bei Saaleck, die die Region in diesem Sommer von den radtouristischen Massen abschneidet, musste man sich nicht kümmern. Der Bus wartete in Kleinheeringen zur Rückfahrt nach Naumburg.
 
Dank an dieser Stelle dem Hauptsponsor der Zeitreisen, der Sparkasse im Burgenlandkreis, wie auch der ÖSA Sachsen Anhalt und der PVG im Burgenlandkreis.
Die nächste Zeitreise findet am 5. Juli statt und führt von der Vitzenburg durch den Ziegelrodaer Forst zur Himmelsscheibe bei Wangen. Von dort aus geht es weiter zur Kaiserpfalz in Memleben. Buchen können Sie wie immer in der Geschäftstelle des Naumburger Tageblatts in der Salzstrasse.

19. Zeitreise  19. Zeitreise

19. Zeitreise  19. Zeitreise

19. Zeitreise  19. Zeitreise

19. Zeitreise  19. Zeitreise


Weiter geht es mit der 19. Zeitreise auf der > Fotoseite 2.
 
Zurück zur  Archiv-Fotoübersicht